Forschungsprojekte

BibSonomy

www.bibsonomy.org

BibSonomy ist ein Online-System zur Publikations- und Lesezeichenverwaltung, das Recherche, Literaturverwaltung und Publikationsmanagement in sich vereint. Darüber hinaus ermöglicht BibSonomy das gemeinsame Arbeiten im Team (z. B. durch den Austausch von Internet-Lesezeichen oder gerade gelesener Literatur).

Im Bereich rund um BibSonomy bieten wir Abschlussarbeiten und Hiwijobs an. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Thomas NieblerDaniel Zoller oder Prof. Hotho.

p2Map

www.everyaware.eu, cs.everyaware.eu

The EU regulations on particulate matter raised media presence as well as social awareness for air pollution. Consequences are a lot of articles and reports about total values or cities exceeding the limits, which are neighter ubiquitous nor very interpretable.

Therefore a lot of groups or single people started to measure air pollution on their own with different motivations like learning about their environment or approach policy makers with their findings.

In the project p2Map we want to use the potential provided by this data and, combined with other sources like stationary measuring stations operated by the DWD, build interpretable pollution maps with a higher resolution than traditional methods.  On top of that, motivations and perceptions of users will be analyzed to make these maps more comprehensible and account for the bias introduced by different groups or users.

In the context of this project we offer bachelor and master theses, as well as practica and HiWi jobs. If you are interested please contact Martin Becker, Andreas Hotho or Florian Lautenschlager.

 

 

EveryAware

www.everyaware.eu, cs.everyaware.eu

Es ist nicht mehr abzustreiten, dass Firmen und heutigen Gesellschaftsformen das Ökosystem empfindlich stören. Das hat bereits negative Folgen für unseren Lebensraum und kann auf lange Sicht unabsehbare Schäden verursachen. Neue Gesetzgebungen sind nötig und können durch "grassroot" Ansätze in Bewegung gesetzt werden. Um dies zu ermöglichen sind Informations- und Kommunikationstechnologien einer der Hauptfaktoren. 

EveryAware verfolgt dabei einen kollaborativen Ansatz für das Sammeln der Messdaten und legt zusätzlich Wert auf eine starke Integration von subjektiven Meinungen und sozialen Interaktionen. Dies dient dazu, Mechanismen zu erforschen, die die Entwicklung lokaler Wahrnehmung von Umweltverschmutzung, in Verbindung mit einer Vielzahl objektiver Daten , zu öffentlich wirksamen Meinungen beschreiben und damit das Verhalten des Einzelnen gegenüber der Umwelt positiv beeinflussen.

Im Rahmen des Projekts werden Bachelorarbeiten, Masterarbeiten und Masterpraktika sowie HiWi Jobs angeboten.

KALLIMACHOS

http://www.kallimachos.de/

KALLIMACHOS führt Geisteswissenschaftler, Informatiker und Bibliothekare zu einem regional basierten Digital Humanities-Zentrum mit besonderem Funktionsprofil zusammen. Das Zentrum mit seinem Schwerpunkt digitale Edition und Textmining bietet eine technische und soziale Infrastruktur, die Geisteswissenschaftler bei der Beantwortung von Forschungsfragen auf der Basis der Erstellung und Auswertung von Editionen und Textsammlungen unterstützt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Fotis Jannidis ist DMIR im Teilprojekt "Textmining für literarische Texte" tätig. 

 Ziel ist die Entwicklung neuer Textanalysemethoden für die beiden Use Cases "Narrative Techniken" und "Leserlenkung in Bezug auf Figuren". Neben der Adaption von Klassifikationsmethoden an die Herausforderungen der Texttypenerkennung werden Sentiment Analysen zur Bewertung von Figuren sowie Erkennung und Aufbau relevanter Begriffssysteme aus den literarischen Texten im Fokus stehen. Desweiteren sollen neue Statistische Modelle für die semantische Analyse entwickelt werden. Informatikern, die im Bereich des Data Mining und des Maschinellen Lernen arbeiten, erschließt sich durch die Arbeit des Projektes KALLIMACHOS ein neues Anwendungsgebiet, welches aufbauend auf den Ergebnissen vertiefte Entwicklung neuer Methoden bewirden wird und somit neue Forschungsherausforderungen bietet. 

Es werden Abschlussarbeiten im Bereich Textmining vergeben, bei Interesse wenden Sie sich bitte an Lena Hettinger.

Zusammenfassung

PoSTs II

Gegenstand des vorliegenden Projektantrags ist die Fortfuhrung der Forschungsarbeiten im derzeit laufenden Projekt “Pragmatik und Semantik in kollaborativen Tagging-Systemen” (PoSTs). Aufbauend auf den bisherigen Erkenntnissen ist es das Ziel des vorliegenden Projektantrags, das Verständnis uber den Zusammenhang zwischen Pragmatik und Semantik in kollaborativen Web-Informationssystemen weiter zu vertiefen und probabilistisch zu modellieren. Der vorliegende Projektantrag erweitert das laufende Projekt in zweierlei Hinsicht: (i) Semantik wurde bisher hauptsächlich durch Heuristiken extrahiert, was in diesem Projekt uber maschinelle Lernverfahren erreicht werden soll. (ii) W ährend Pragmatik bisher zumeist uber die Motivation der Benutzer beleuchtet wurde, so soll im zukunftigen Projekt die Betrachtung auf weitere pragmatische Aspekte, insbesondere die Benutzernavigation unter Verwendung von Markovmodellen, ausgeweitet werden. Auf Basis dieser Arbeiten sollen dann existierende und potentielle Wechselwirkungen untersucht und idealerweise integrative maschinelle Lernverfahren entwickelt werden, die pragmatische und semantische Features besser nutzen und vereinen können.

PoSTs I

Kollaborative Verschlagwortungssysteme wie z.B. Delicious und Flickr entwickelten sich in den letzten Jahren als partizipative, skalierbare Alternative zu traditionellen Formen der Informationsorganisation. In solchen System verschlagworten sehr viele Nutzer Ressourcen wie URLs oder Bilder mit Tags. Die so geschaffene Struktur wird Folksonomie genannt, deren emergente Eigenschaften und Strukturen Gegenstand aktueller Forschungen sind und zur Wissensakquisition, dem Lernen von Ontologien oder für das Information Retrieval ausgenutzt werden. Der aktuelle Stand der Forschung bietet allerdings nur unzureichendes Verständnis darüber, wie sich emergente Strukturen in diesen Systemen etablieren und entwickeln bzw. wie sie in Interaktion mit dem Verhalten der Nutzer stehen. Die Idee dieses Projektes ist es, die semantische Analyse von emergenten Strukturen in Folksonomien mit der pragmatischen Analyse von Benutzerverhalten und -motivationen zusammenzuführen und die wechselseitigen Einflüsse systematisch zu untersuchen. Basis der Untersuchungen stellen Vorarbeiten im Bereich der emergenten Bedeutung von Tags und deren Verwendung dar. Das Hauptergebnis dieses Projektes ist ein vertieftes Verständnis der Wechselwirkungen zwischen dem Verhalten der Benutzer, der Entstehung von emergenten semantischen Strukturen und der Möglichkeit, die Eigenschaften von Tagging-Systemen zu beeinflussen.

PUMA - Akademisches Publikationsmanagement

www.academic-puma.de

Auch wenn der Open-Access-Gedanke von vielen Wissenschaftlern als unterstützenswert betrachtet wird, scheitert die konkrete Einstellung von Inhalten in Institutional Repositories (IR) oft daran, dass – aus Sicht der Autoren – dem Aufwand der Dateneingabe kein unmittelbarer Nutzen gegenübersteht. In diesem DFG-Projekt wird daher die IR-Eingabe in die Arbeitsabläufe des Wissenschaftlers integriert, der im gleichen Schritt die erstellte Publikation in den universitären Forschungsbericht einstellen, die Publikationsliste auf seiner Homepage aktualisieren und den Eintrag in ein kooperatives Literaturverwaltungssystem übernehmen kann.

Die Eingabe wird außerdem dadurch unterstützt, dass Metadaten aus unterschiedlichen Datenquellen (Sherpa-Romeo-Liste, OPAC, Bibliotheksverbünde, kooperative Literaturverwaltungssysteme) zum Eingabezeitpunkt automatisch zusammengetragen und dem Benutzer angeboten werden. Für diese Integration wird im Projekt eine eindeutige digitale Autor-Identifikation (DAI) eingeführt. Die PUMA-Plattform wird exemplarisch für die Open Access Repository-Plattform DSpace entwickelt und an das Bibliothekssystem PICA sowie das kooperative Literaturverwaltungssystem BibSonomy angebunden. Das System ist offen für die Anpassung „out of the box“ an andere gängige IR-Software, Hochschulforschungsberichte und Hochschulbibliografien. Die Ergebnisse werden anderen Bibliotheken als Open Source-Software zur Verfügung gestellt.

Die Entwicklung erfolgt zusammen mit dem Fachgebiet Wissensverarbeitung der Universität Kassel und der Universitätsbibliothek Kassel.

WISENT

Aktuelle IT-Sicherheitssysteme (z. B. Firewalls) basieren in der Regel auf bekannten Angriffsmustern und können so nur bereits bekannte Angriffe detektieren und verhindern. Im Projekt WISENT (Wissensgestützte Interaktive Sicherheitsanalyse von Ereignisströmen in NetzwerkdaTen) forscht die Hochschule Coburg in Zusammenarbeit mit den Firmen Applied Security GmbH und HUK-COBURG an der Detektion unbekannter und neuartiger sicherheitskritischer Ereignisse in Unternehmensnetzwerken.

Dies soll vor allem durch die computergestützte interaktive Analyse auf der Grundlage fortgeschrittener Data-Mining- und Visualisierungsmethoden im Zusammenspiel mit IT-Sicherheitsexperten erfolgen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Behandlung heterogener Daten, also der Verarbeitung numerischer und kategorischer Attribute. Letztere (z.B. IP-Adressen) besitzen keine naheliegende Ordnungsrelation, was für gängige Analyse- und Visualisierungsmethoden problematisch ist. Die zusätzliche Integration von Domänenwissen soll die Methoden verbessern und optimieren. Eine kritische Rahmenbedingung ist dabei die Verarbeitung eines Datenvolumens von mehreren Millionen Datensätzen pro Tag in nahezu Echtzeit.

Die Entwicklung von WISENT erfolgt im Rahmen zweier kooperativer Promotionen der Hochschule Coburg durch Florian Otto und Markus Ring.